Verwaltungsgemeinschaft Obermichelbach-Tuchenbach - Defibrillator in der Bürgerhalle
Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Verwaltungsgemeinschaft Obermichelbach-Tuchenbach  |  E-Mail: info@vg-obermichelbach-tuchenbach.de  |  Online: http://www.vg-obermichelbach-tuchenbach.de

Defibrillator in der Bürgerhalle

AED

Dank einer Spende der VR meine Bank eG konnte für die Bürgerhalle ein automatisierter externer Defibrillator (AED = Laiendefibrillator) angeschafft werden. Dabei handelt es sich um medizinisches Gerät zur Behandlung von defibrillierbaren Herzrhythmusstörungen durch Abgabe von Stromstößen.

 

Im Gegensatz zu Defibrillatoren aus dem Rettungsdienst oder Kliniken sind AEDs wegen ihrer Bau- und Funktionsweise besonders für Laienhelfer geeignet. Da die Überlebenschance der Betroffenen mit jeder Minute, die ohne Früh-Defibrillation verstreicht, um ca. 10 % sinkt, soll die Zeit bis zur Versorgung des Herzpatienten durch Rettungsdienst und Notarzt durch eine möglichst frühzeitige Defibrillation verkürzt werden. Daher werben seit 2001 alle namhaften Hilfsorganisationen für den Einsatz von AEDs auch im öffentlichen Umfeld (Wikipedia).

 

Der Einsatz eines automatisierten externen Defibrillators (AED) durch Laien im Rahmen der Ersten Hilfe ist rechtlich unbedenklich. Die Bedienung des Geräts erfolgt nach einer automatisierten Anleitung, die es jedem Laienhelfer ermöglicht, damit im Bedarfsfall Leben zu retten. Das Gerät erkennt bei richtiger Bedienung selbstständig, welche Hilfe der Patient im Notfall braucht. Damit sind Fehler nahezu ausgeschlossen.

 

Bereits ausgebildeten Ersthelfern und Übungsleitern werden wir eine Einführung anbieten, um den Umgang noch effizienter und schneller zu machen. In der Verwaltung gibt es Ersthelfer, genauso wie in der Feuerwehr und im Bauhof. Das Gerät ist transportabel und kann grundsätzlich auch zu besonderen Einsätzen mitgenommen werden. Es hängt in einem Wandschrank neben dem Telefon, gegenüber den Eingangstüren in den Saal der Bürgerhalle.

 

Zu hoffen ist natürlich, dass es nie ernsthaft gebraucht wird. Um es einsatzbereit zu halten, muss es regelmäßig gewartet werden. Ferner muss der Akku in vorgegebenen Zeitabständen ausgetauscht werden. Dafür fallen Kosten an. Frau Höse, die in Obermichelbach ein Praxis für Osteopathie betreibt, Heilpraktikerin und Fachkinderkrankenschwester ist, hat sich bereit erklärt, dafür die Kosten zu übernehmen. Auch dafür herzlichen Dank.

 

Ein weiterer guter Standort für ein AED wäre noch das Sportheim. Falls hierfür jemand spenden möchte, werde ich gerne dafür Spenden entgegennehmen und sammeln, damit eine Anschaffung möglich wird.

 

Herbert Jäger

1. Bürgermeister

drucken nach oben