Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Verwaltungsgemeinschaft Obermichelbach-Tuchenbach  |  E-Mail: info@vg-obermichelbach-tuchenbach.de  |  Online: http://www.vg-obermichelbach-tuchenbach.de

Wichtige Daten aus der Ortsgeschichte von Obermichelbach

1337 Die Pfarrei Herzogenaurach mit 22 Orten, darunter Obermichelbach, Untermichelbach, Rothenberg, wird dem Heilig-Geist-Spital Nürnberg übertragen
1370 Michelbach (Obermichelbach) wird erstmals im Urbar des Burggraftums Nürnberg genannt
1396 Rothenberg erscheint erstmals als Ortsname im Bergschen Reichslehenbuch
1399 Untermichelbach wird als „Nydernmychelbach" erstmals in einer Urkunde über Reichnisse des Jobst Tetzel und des Hans Tetzel aus Nürnberg genannt
1414 Erste Erwähnung der Kapelle St. Jakob in Obermichelbach
1414 Im Salbuch des Amtes Cadolzburg werden die Namen der lehenspflichtigen Untertanen des Burggrafen von Nürnberg in „Obernmichelbach" genannt
1464 Nennung von Obermichelbach, Nydernmichelbach und Rotperg im Salbuch des Amtes Cadolzburg
1483 Weihe von zwei Altären in der Kirche St. Jakob in Obermichelbach
1504 In einer Beschreibung Nürnbergs und seines Umlandes werden auch „Obernmichelbach, Unter-Michelbach, Zum Rotenperg" genannt
1505 Weihe eines Hochaltars in der neuen Kapelle zu Untermichelbach, welche im 30-jährigen Krieg zerstört wurde
1528 Obermichelbach scheidet aus der Pfarrei Herzogenaurach aus und wird evangelische Pfarrei des Heilig-Geist-Spitals Nürnberg
1566 Der Pfarrer in Obermichelbach erhält ein eigenes Pfarrhaus
1634 Obermichelbach und Rothenberg werden im Dreißigjährigen Krieg niedergebrannt
1660 Neubau und Weihe der Kirche "Zum Heiligen Geist" in Obermichelbach
1664 Erwähnung des ersten Schulmeisters in Obermichelbach: Thomas Haindel, Fellschnitzer und Schulmeister
1698 kombinierte Pfarrei Obermichelbach-Veitsbronn mit Sitz in Obermichelbach
1732 Beschreibung von Obermichelbach, Untermichelbach und Rothenberg in der Oberamtsbeschreibung von Johann Georg Vetter.
1759 Ältestes Bild (Kupferstich von Chr. M. Roth) von Obermichelbach
1792 Obermichelbach, Untermichelbach und Rothenberg kommen mit dem Fürstentum Ansbach zu Preußen
1806 Das Fürstentum Ansbach wird dem Königreich Bayern einverleibt
1808 Die politische Gemeinde Obermichelbach entsteht
1829 Die Kirche in Obermichelbach wird renoviert
1835 Die Gemeinde Obermichelbach erhält Kataster mit Flurstücken Hausnummern; es gibt 35 landwirtschaftliche Betriebe
1862 Das Königliche Bezirksamt Fürth wird geschaffen
1869 Neue Gemeindeordnung schafft Bürgermeister (ab 1870) und Gemeindeausschuss
1878 Neue Orgel für die Kirche in Obermichelbach
1878 Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Obermichelbach
1883 Planung einer Bahnlinie Siegelsdorf - Obermichelbach - Herzogenaurach wird endgültig abgelehnt
1896 Gründung des Vereins „Einigkeit" in Obermichelbach
1902 Gründung des Obst- und Gartenbauvereins Obermichelbach durch Pfarrer Keller
1909 Erste öffentliche Telefonstelle in Obermichelbach
1911 Gemeindehaus in Obermichelbach erbaut
1911 Gründung des Radfahrer-Vereins Edelweiß in Rothenberg
1912 Einführung des elektrischen Stromes in der Gemeinde Obermichelbach
1919 Neue Gemeindeordnung schafft Selbstverwaltung und bringt als Gremium den Gemeinderat
1920 Gründung des Krieger- und Veteranenvereins Obermichelbach
1921 Schulgemeinde übernimmt das Schulgebäude von der Kirchenstiftung
1936 Einrichtung einer Poststelle in Obermichelbach
1942 Ablieferung und Einschmelzung von zwei Kirchenglocken
1943 Luftangriff auf Ober- und Untermichelbach
1945 Amerikaner besetzen die drei Orte der Gemeinde (17.4.)
1946 Erste demokratische Gemeindewahlen
1948 Hans Tauber wird erstmals zum Bürgermeister gewählt
1956 Stammtisch Feuchtes Eck gegründet
1967 Flurbereinigung abgeschlossen
1967 Bahnbuslinie Fürth - Obermichelbach - Tuchenbach - Herzogenaurach eröffnet
1969 Volksschule Obermichelbach aufgelöst und in die Verbandsschule Veitsbronn eingegliedert
1971 Gründung des CSU-Ortsverbandes Obermichelbach
1974 Evangelischer Kindergarten in Obermichelbach eingeweiht
1977 Gründung des SPD-Ortsvereins Obermichelbach
1979 Einweihung des Mehrzweckgebäudes mit Feuerwehrhaus in Obermichelbach
1980 Obermichelbach wird Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Obermichelbach - Puschendorf - Tuchenbach
1981 Ortsverband der Parteilosen Wählergruppe/Freie Wähler gegründet (seit 1987 als eingetragener Verein registriert)
1983 Weihe von drei Glocken für die Obermichelbacher Kirche (Stiftung von Hans Tauber und seiner Schwester Frau Anna Abendschein)
1984 Erweiterung des Friedhofs in Obermichelbach abgeschlossen
1987 650-Jahrfeier der Gemeinde
1990 Hans Lämmermann wird nach 18-jähriger Stellvertretung zum 1. Bürgermeister gewählt
1990 Die Gemeinde zählt erstmals 2.000 Einwohner
1992 Die Baugebiete Pfefferloh I und Pfefferloh II werden ausgewiesen
1997 Errichtung der Bürgerhalle mit Verwaltungsanbau
1998 (1. Januar) Durch den Austritt der Gemeinde Puschendorf aus der Verwaltungsgemeinschaft Tuchenbach entsteht die Verwaltungsgemeinschaft Obermichelbach-Tuchenbach, zunächst noch mit Sitz in Tuchenbach. Gleichzeitig erhält Obermichelbach den Verwaltungssitz ab dem Jahr 2002 zugesprochen.
2000 Die Einwohnerzahl der Gemeinde erreicht erstmals die Zahl 3.000

drucken nach oben